Collaborative Artists

Cédric Bonnet – Piano/Keyboards

 In Paris 1980 geboren, ist er seit seinem 16. Lebensjahr auf den Bühnen Europas zu hören. Teils in der französischen Karibik und teils in Europa aufgewachsen, entwickelten sich seine musikalische Persönlichkeit und sein Spiel als eine sehr individuelle und einzigartige Mischung afrikanischer Wurzeln, europäischer Kultur und einer tiefen Vorliebe für afro-amerikanische Klänge.

Die Münchnener Jazzszene schätzt ihn mittlerweile sehr als vielseitigen, hochmusikalischen Tastenkünstler, der durch seine inspirierierte und feinsinnige Spielweise in jedem Ensemble einen wesentlichen Erfolgbeitrag leistet.

Carolyn Breuer - Sopran- and Alto Saxophone

Breuer bekam als Tochter des Posaunisten Hermann Breuer den Jazz bereits in die Wiege gelegt. Mit 19 Jahren studierte sie als Mitglied des Bundesjazzorchesters am Konservatorium in Hilversum bei Ferdinand Povel. Nach dem Examen folgte ein längerer Aufenthalt in New York City, wo sie bei George Coleman und Branford Marsalis Privatunterricht nahm. Carolyn arbeitete mit Musikern wie Coleman, Tine Schneider und Ingrid Jensen und gründete 2000 ihr eigenes Plattenlabel NotNowMom!-Records.  Für ihre CD Serenade mit dem Orchester des Concertgebouw Amsterdam erhielt sie im 2003 den Heidelberger Künstlerpreis, der bis dahin nur an klassische Musiker verliehen wurde. Internationale Tourneen, Auftritte auf dem Berliner Jazz Fest oder dem North Sea Jazz Festival belegen ebenso ihren künstlerischen Stellenwert wie ihre Tätigkeit als Gastsolistin bei der WDR Big Band Köln. Ihr Album Fate Smiles on Those Who Stay Cool (2001) wurde in den Niederlanden so populär, dass Innenminister Klaas de Vries eine Parlaments-Rede mit dem Zitat des Titels begann.

  • Hermann & Carolyn Breuer Family Affair (1992, mit Aldo Caviglia, Peter O'Mara, Marc Abrams und Wolfgang Haffner)
  • Amour fou (2004, mit Rob van Bavel, Hermann Breuer, Marc Abrams, Joost Patocka)
  • WitchCraft: live (2004, mit Stacy Rowles, Anke Helfrich, Lindy Huppertsberg, Carola Grey)
  • Carolyn Breuer & Sabine Bohlmann Der kleine Erdbär, ein "Jazzical" für Kinder (2007, unter anderem mit Moses Wolff, Conny Kreitmeier und Bastian Jütte)
  • Four Seasons of Life (2013, mit Henning Sieverts, Christian Gall, Hermann Breuer, WDR Big Band Köln u.a.)

Hermann Breuer  Piano, Trombone

(EN): Hermann Breuer began playing classical piano at age 4.  At 16, he heard Jazz for the first time, and was so impressed that he turning away from classical permanently, to devote himself entirely to jazz music.  At 27, he discovered the trombone, and turned back to the piano when his daughter, Carolyn, began playing the saxophone when she turned 12, and desperately needed as her accompanist a piano-playing father.  The two of them have done several CDs together, among others, in 2004 "Breuer and Breuer - Home."

(DE): Hermann Breuer fängt mit 4 Jahren an klassisches Klavier zu spielen. Mit 16 hört er zum ersten Mal Jazz und ist davon so begeistert, dass er sich erst mal von der Klassik abwendet, um sich voll und ganz der Jazzmusik zu widmen. Mit 27 entdeckt er die Posaune für sich und setzt sich erst wieder ans Klavier, als Tochter Carolyn mit 12 beginnt Saxophon zu spielen und dringend für ihre Begeitung einen klavierspielenden Papa braucht. Es folgen mehrere gemeinsame CDs unter anderem 2004 "Breuer und Breuer - Home".

John BruntonGuitar, Banjo

(EN):  A master on his instruments.  Comes from a musical family in England and started guitar when he was 9 years old. Studied guitar at the London University and has also made apparences with many big names.

(DE):  Ein Virtuose auf seinen Instrumenten. Spielt Gitarre seit seinem 9. Lebensjahr. Aus einer Musikerfamilie in England. Gitarrenstudium an der London University. Auch er hat viele Auftritte mit bekannten Jazzgrössen.

Shinya FukumoriPercussion/Schlagzeug

(EN):  Shinya Fukumori known for his melodic and rhythmic approach to drumset playing. Another feature of his playing is his unique and sensitive cymbal-work, which creates a very distinctive sound.

Munich-based drummer, Shinya Fukumori was born and raised in Osaka, Japan. After moving to the U.S. at the age of 17, he attended Brookhaven College and University of Texas at Arlington. He finished his studies at Berklee College of Music in Boston, MA. where he received several awards. A short while after graduating from the school with Magna Cum Laude, he relocated to Europe, which he believes is best suited to his musical style.
 
Fukumori has played in a very wide range of musical situations. He has toured and performed worldwide, including Estonia, Romania, Belgium, Switzerland, Mexico, Japan, and the U.S.
 

Fukumori has worked on several projects, including Carolyn Breuer's "Shoot The Piano Player" and Angela Avetisyan 4tet. He will also be recording his debut album with his trio in April 2015.

(DE): Der Komponist/Schlagzeuger Shinya Fukumori ist bekannt für seine melodische und rhythmische Auffassung und Vorgehensweise am Schlagzeug. Eine weitere, herausragende Eigenschaft von ihm, ist sein einzigartiger und sensibler Umgang mit dem Becken, durch den ein einzigartiger, unverwechselbarer Sound entsteht.

Der in München lebende Schlagzeuger Shinya Fukumori ist in Osaka/Japan geboren und aufgewachsen. Mit 17 Jahren hat er in den USA das Brookhaven College und die Universität von Texas in Arlington besucht.

Er studierte Musik auf der Musikhochschule in Boston, MA und schloss sein Studium mit »magna cum laude« und weiteren bemerkenswerten Auszeichnungen erfolgreich ab.

Mit dem Ziel sich seinen Stil musikalisch weiterzuentwickeln, ging Shinya Fukumori kurze Zeit später nach Europa. Hier hat er sein Repertoire erweitert, hat neue Situationen und Stilrichtungen kennengelernt und sich ständig verbessert. Er gab weltweite Konzerte, u.a. in Estland, Rumänien, Belgien, Schweiz, Mexiko, Japan und den USA.

Shinya Fukumori hat an verschiedenen, sehr erfolgreichen Projekten gearbeitet, wie z.B. Carolyn Breuers »Shot The Piano Player« und »Angela Avetisyan 4tet«.

Im April 2015 wird er mit seinem Trio sein Debüt-Album aufnehmen.

Bernd Huber – Guitar

(DE):  Bernd wurde 1983 in Temeschburg (Rumänien) geboren und ist in der Nähe von München aufgewachsen. Von seinem Religionslehrer inspiriert, beginnt er mit zehn Jahren selbst Gitarre zu spielen. Anfangs beeinflusst von Blues, Rock und Soul, begeistert sich Bernd mit der Zeit immer mehr für Jazz in all seinen Formen. An der Jazzmusik fasziniert ihn vor allem der Aspekt der Spontaneität und der offene Geist, widersprüchliche Elemente sowie unterschiedliche ethnische Einflüsse miteinander zu verbinden.

2008 hat Bernd sein Studium in Jazz- und klassischer Gitarre erfolgreich abgeschlossen. Seine Lehrer waren u.a. Peter O’Mara, Geoff Goodman und Susanne Schoeppe.

Die Palette an aktuellen Band-Projekten umfasst deutschsprachigen Progressive Pop/HipHop über Modern Jazz und Fusion bis hin zu Bill Evans Musik im Gitarren-Trio.
http://huberjazz.webmini.com

Gerhard Kraus Guitar

Guitarist Gerhard Kraus, was born and raised in Germany and has resided in Dallas, Texas since 2014.  His musical development led him through many different music styles and iinstruments until he finally found his musical home with Jazz and the Jazz Guitar.
His love for music as well as his incredible enthusiasm and ambition matured him into a top tier Jazz Guitarist. With his virtuous, restrained, soulful and energetic playing he has advanced to become a popular Jazz Guitarist in his home country of
Germany and internationally. Stylistically he's influenced by Swing, Bebop, Latin and Funk.

The uncountable hours on the instrument during his life have resulted in an enormous repertoire which Gerhard plays mostly from memory. His musical development was considerably influenced by Guitarists like for example Kenny Burrell, Pat Martino and George Benson. Besides countless concerts around the world he has also been a guest artist on countless radio and television productions including the European TV channels Bayrischer Rundfunk (DE), ORF (A), RTV Slovenija (SLO), along with many American television stations.  In addition to his stage performances he contracts as a clinician at various Jazz seminars in Europe and the US and also as studio musician.

He is currently playing in his own Bands from Duo to Quintet.  He also is one of the Houston Jazz Band guitarists and plays in a lot of other Bands as Sideman. He has worked with many international Jazz artists including Dusko Gykovich, Hank Jones, Russell Malone and many others.

http://www.gerhardkraus.com/

Thomas Obermayer – Contrabass, Guitar

(EN):  As a teenager, Thomas enjoyed guitar and trumpet lessons, and from a young age played with local brass bands and brass ensembles at local functions.  In the late 1980s, he began more serious study of jazz guitar with Thomas Reimer, and thereafter also played with local amateur jazz bands.  For many years, Thomas was concurrently active as a dance and entertainment musician.

Thomas came to the doublebass relatively late in life.  His studies included work with Martin Zenker, Klaus Hörberg, Manolo Diaz and Markus Fritsch. Through projects, including Les Valseuses, Fräulein Hubers Kühle Kombo, The Walter-Lux-Trio, The Baly-Kahn-Bigband, The Bluestones, SOS, The Johannes-Richter-Trio, as well as his own bands, Thomas has gained a wealth of experience as a professional jazz bassist.
 
Thomas musical tastes include his great love for Hard Bop/Bebop, where he clearly has his musical roots. With a solid stroke, his rhythm is so propelling on his ascending and descending walking bass lines that the feel of his sound is Pure Swing.  Thomas is a solid musical companion, whose energy forms the backbone of any band.  His traditional and reliable playing, along with his extensive musical repertoire make him a sought-after musician in the Munich area, to which his collaborations with international jazz musicians such as Gerhard Kraus, Omar Kabir, Gabor Bolla, Bernd Reiter, Loyd Haber, Alex Sanguinetti can readily attest.
 

(DE):  Sehr deutlich hört man seine große Liebe zum Hard Bop, wo er seine Wurzeln sieht. Mit einem wuchtigen Anschlag platziert er seine leicht vorwärts treibenden, munter auf- und absteigenden Walking Bass- Lines und sorgt damit stets für ein gutes Swingfeeling. Thomas ist ein solider Begleiter der alle Energie in den Dienst der Band stellt. Sein traditionelles zuverlässiges Spiel und sein umfangreiches Repertoire machen ihn zu einem mittlerweile gut gefragten Musiker im Großraum München. So kann er auf gemeinsame Auftritte mit international tätigen Jazzmusikern wie, Gerhard Kraus, Omar Kabir, Gabor Bolla, Bernd Reiter, Loyd Haber, Alex Sanguinetti u.v.m. verweisen.
http://www.thomas-obermayer.de/

Davide Roberts Piano/Keyboards

(EN):  Davide is a British jazz pianist with Italian roots. Based in Munich he works with national and international jazz artists. Davide studied piano at the New Jazzschool in Munich with Max Neissendorfer and Neil Bacher (improvisation). He is fascinated by the sophisticated compositions of the standard jazz repertory and loves the musical freedom that is supplied by jazz. He performs with virtuosity and great respect for the musical art! He tunes in with his musicians with a sensitive and sultry touch. Always willing to give his best!

(DE): Eine rhythmisch akzentuierte Spielweise und raffinierte Melodien kennzeichnen den Stil des in München lebenden Pianisten Davide Roberts. Auf diese beiden Eckpfeiler baut der Pianist seine temperamentvollen Improvisationen und das sensible Zusammenspiel mit seinen MitmusikerInnen auf. Dabei kann er sich vom einfühlsamen unterstützenden Begleiter zum energiegeladenen Solisten verwandeln. Ziel ist ein Höchstmaß an musikalischer Kommunikation.

In den letzten 20 Jahren ist er zu einer eigenständigen Musikerpersönlichkeit herangereift. Das braucht Zeit. Die Wurzeln des in London aufgewachsenen Halbitalieners liegen im Folk und Rock. Nach einer ausgedehnten Experimentierphase in den 80er Jahren entdeckt er Jazz für sich und beginnt 1988 mit dem Studium an der New Jazzschool in München bei Max Neissendorfer (Piano) und Neil Bacher (Improvisation). Ihn faszinieren die ausgereiften Kompositionen des Jazz-Repertoires und die musikalische Freiheit, die der Jazz bietet. Eine intensive Studien- und Übungszeit beginnt, in der Davide Roberts an seiner Technik feilt und verschiedene Jazz-Richtungen auslotet. Bei seinem Spiel stehen rhythmischer Puls, melodische Raffinesse und emotionaler Ausdruck stark im Mittelpunkt. Unverkennbar sind seine Vorbilder Bill Evans, Keith Jarrett, Joe Sample, Red Garland, Oscar Peterson.

Jazz-SängerInnen sowie -InstrumentalistInnen schätzen ihn sehr als Begleiter. Er ist oft in München in ganz unterschiedlichen Formationen zu hören, u.a. mit: Barbara Roberts, Jazzmin, Tracey Cooper, Malis Schurz, Denise Orita, Alessandro De Santis, Michael Hornstein, Anna Leman, The Funny Valentines, Wolfgang Wahl (Fingerprints), u.v.a.

Siggi Schweiger – Contrabass

Der gebürtige Augsburger lernte Bass bei Prof. Silvio Dalla-Torre und studierte zusätzlich Kontrabass in Augsburg und Wien. Heute lebt Schweiger in Garmisch-Partenkirchen. Oft ist er er bei klassischen Orchestern zu hören, jedoch fühlt er sich genauso wohl beim Jazz in Kellerkneipen. Gerade sein Spiel mit dem Bogen ist eine Bereicherung für das Musiktrio. Er liebt den Freiraum von Klang und musikalischen Assoziationen.

Peter Tuscher – Trompet/Trompete

Peter Tuscher sammelte bereits in den 1970er Jahren erste musikalische Erfahrungen bei Ensembles wie Hermann Breuers Blue Bone oder dem Harald Rüschenbaum Orchestra. 1981 war er Stipendiat der University of Michigan in Detroit. Dort nahm er Unterricht bei verschiedenen namhaften Solisten wie Marcus Belgrave. Ab 1982 war er Mitglied des Deutsch-Französischen Jazzensembles unter Leitung von Albert Mangelsdorff und Henri Texier. Seitdem konzertierte er mit eigenen Formationen sowie als Gastsolist mit Ensembles wie dem German Jazz Orchestra, Connexion Latina, Al Porcino Big Band, Charly Antolini Jazz Power, dem Roman Schwaller Nonett oder der Band Ugetsu um Adrian Mears.

1987 erhielt er den Förderpreis der Stadt München. Er ist regelmäßig als Dozent für das Landes-Jugendjazzorchester Bayerntätig.[4] Seit 1994 hat er eine Professur für Trompete am Bruckner-Konservatorium in Linz inne.[5]

Diskographie (Auswahl)

  • Al Porcino Big Band: Live at Karlsruhe (1994)
  • Just Friends (MTM Records, 1995)
  • Ugetsu: Live in Athens (Mons Records, 1996)
  • Thilo Kreitmeier: Soul Call (Organic Music, 1999)
  • Al Porcino Big Band: Live at Nachtcafe (Organic music, 1999)
  • Lungau Big Band: Live in Montreux (2000)
  • Connexion Latina: Mambo 2000 (Enja, 2000)
  • Al Porcino Big Band and Herb Geller: Live im Birdland Neuburg (ABB Edition. 2005)
  • Karl Ratzer Meets Peter Tuscher (ORGM, 2011)

BluestonesWolfgang Bölke (p), Thomas Obermayer (b), Manfred Anneser (dr)

Die Bluestones sind ein seit 2004 bestehendes und gut eingespieltes traditionelles Pianotrio, das im Münchener Raum als solches sowie mit Solisten wie Peter Tuscher, Nina Michelle, Titilayo Adedokun, Gerhard Kraus aufgetreten ist.

Das von großer Spiel- und Experimentierfreude getragene Pianospiel von Wolfgang Bölke wird ideal durch Thomas Obermayers soliden und in der Jazztradition verwurzelten Bass fundiert und durch das Schlagzeug des aus der Jazzschool von Joe Haider kommenden Manfred Anneser vorwärts getrieben.